Twentieth Anniversary Macintosh und PowerBook G3

20 Year Anniversary Mac und PowerBook G3

Twentieth Anniversary Macintosh

CPU
CPU: PowerPC 603ev
CPU Speed: 250 MHz
FPU: integrated
Bus Speed: 50 MHz
Data Path: 64 bit
ROM: 4 MB
RAM Type: 168 pin DIMM
Minimum RAM Speed: 60 ns
Onboard RAM: 32 MB
RAM slots: 2
Maximum RAM: 128 MB
Level 1 Cache: 16 kB data, 16 kB instruction
Level 2 Cache: 128 kB DIMM
Expansion Slots: 7″ PCI, comm II, video i/o, TV (filled)

Video
Monitor: 12.1″ active matrix LCD
Max Resolution: 16 bit 800×600

Storage
Hard Drive: 2.0 GB
ATA Bus: ATA
Floppy Drive: 1.4 MB SuperDrive
Optical Drive: 4x vertical mount CD-ROM

Input/Output
ADB: 1
Serial: 2
SCSI: HDI-30
Audio Out: stereo 16 bit mini
Audio In: stereo 16 bit mini
Speaker: stereo (SRS, with subwoofer)
Microphone: mono

Miscellaneous
Codename: Spartacus, Pomona, Smoke & Mirrors
Gestalt ID: 512
Power: 140 Watts
Dimensions: 17.25″ H x 16.5″ W x 10″ D
Weight: 14.9 lbs.
Maximum OS: 9.1
Minimum OS: 7.6.1
Introduced: May 1997
Terminated: March 1998

Am 7. Januar 1997 stellte Apple auf der MacWorld Expo in San Francisco die “Limited Edition” des “Twentieth Anniversary Macintosh” vor. Der damalige Apple-CEO, Gil Amelio, pries den Rechner zum 20. Firmenjubiläum mit diesen Worten an:

For twenty years, Apple design engineers have been building bridges between what people dream about and the amazing new technologies that can take them beyond those dreams. It’s our magnificent obsession. It’s about working and playing and listening and learning and creating and communicating – sometimes all at the same time. It’s about the delight of doing things faster and better and easier. It’s about turning your back on conventional wisdom and finding new ways. Now, it’s about celebrating the last twenty years, and heralding the next twenty. It’s about the most beautiful thing we’ve ever built. It’s the Twentieth Anniversary Macintosh.

Spartacus

Spartacus

Der Rechner unterschied sich signifikant von üblichen Desktop-PCs. In der Maschine steckte ein 12.1″-Aktivmatrix-Flüssigkristallbildschirm, eine vertikal montiertes Hauptplatine sowie ein ebenfalls vertikal angebrachtes optisches Laufwerk, so dass das gesamte Gerät nur 2,5 Zoll dick war. Die Hauptplatine ähnelte dem des PowerMac 5500 und hatte mit dem PowerPC 603ev denselben Prozessor, der mit 250 MHz getaktet wurde. Der “TAM” wurde mit einem von Bose entwickelten Klangsystem mit integrierten “Jewel”-Lautsprechern und einem separaten Tieftöner ausgeliefert. Außerdem besaß er eine ATI 3D Rage II-Videokarte (2MB VRAM, die 16bit-Farben mit 800×600 oder 640×480 Pixel anzeigen konnten), einen integrierten TV-Tuner sowie einen S-Video-Eingang und enthielt noch ein 33,6-kbps-GeoPort-Modem. Zum TAM gehörte schließlich noch ein 75-Tasten-Keyboard mit einer ledernen handballenauflage und einem Trackpad statt einer Maus. Die Tastatur konnte unter dem Rechner so verstaut werden, dass das Trackpad noch erreichbar war. Außerdem konnte der TAM mit einer Fernbedienung gesteuert werden. Auß dem Rechner war das System 7.6.1 installiert. Es konnte bis auf Mac OS 9.1 aufgerüstet werden. Man sollte nicht versuchen, Mac OS X auf dem Twentieth Anniversary Macintosh zu installieren, da es den Rechner beschädigen könnte.

Obwohl die meisten Komponenten – mit Ausnahme der Hauptplatine – “von der Stange” stammten, war das Gehäusedesign damals außergewöhnlich und repräsentierte eine futuristische Vision, die noch heute Bestand hat. Auf der Macworld Expo wurde der Preis des Twentieth Anniversary Macintoshmit 9.000 Dollar angegeben. Zum Verkaufsstart im März 1997 reduzierte Apple den Listenpreis auf 7.499 Dollar. Zur Einstellung der Baureihe im März 1998 sank der Preis auf 1.999 US-Dollar.

Twentieth Anniversary Macintosh

Twentieth Anniversary Macintosh

Twentieth Anniversary Macintosh

Twentieth Anniversary Macintosh

Twentieth Anniversary Macintosh

Twentieth Anniversary Macintosh

PowerBook G3

PowerBook G3

PowerBook G3

CPU
CPU: PowerPC 750
CPU Speed: 250 MHz
FPU: integrated
Bus Speed: 50 MHz
Data Path: 64 bit
ROM: 4 MB
RAM Type: unique
Minimum RAM Speed: 60 ns
Onboard RAM: 32 MB
RAM slots: 1
Maximum RAM: 160 MB
Level 1 Cache: 32 kB data, 32 kB instruction
Level 2 Cache: 512 kB backside, 1:2.5
Expansion Slots: 2 Type II or 1 Type III PC Card

Video
Screen: 12.1″ active matrix
Max Resolution: 16 bit 800×600
Video Out: HDI-15
Storage
Hard Drive: 5.0 GB
Floppy Drive: 1.4 MB SuperDrive
Optical Drive: 20x CD-ROM

Input/Output
ADB: 1
Serial: 1
SCSI: HDI-30
Audio Out: stereo 16 bit mini
Audio In: stereo 16 bit mini
Speaker: stereo
Microphone: mono
Networking
Ethernet: 10Base-T

Miscellaneous
Codename: Kanga
Gestalt ID: 313
Power: 45 Watts
Dimensions: 2.4″ H x 11.5″ W x 9.5″ D
Weight: 7.5 lbs.
Maximum OS: 9.1
Minimum OS: 8.0
Introduced: November 1997
Terminated: May 1998

Das PowerBook G3 (“Kanga”) war das erste PowerBook, in dem ein Mikroprozessor vom Typ PPC 750, einem Motorala/IBM-Prozessor der dritten Generation, verbaut wurde. Der 750, der auch “G3” genannt wurde, war der erste PowerPC-Chip, der ein schnelles “Backside”-Cache besaß, das mit dem Prozessor viel schneller interagieren konnte als ein herkömmliches L2-Cache, das durch die Geschwindigkeit des Motherboards ausgebremst wird. Das PowerBook G3 war ähnlich wie das PowerBook 3400, nur dass der 750-Prozessor mit 250 MHz lief und über ein 512 KB großes Backside Cache verfügte (100 MHz). Die Power des 750 in Verbindung mit dem Highspeed-Cache machten das PowerBook G3 damals zum schnellesten Notebook auf dem Markt. Das PowerBook G3 (“Kanga”) wurde im Mai 1998 durch eine neue PowerBook G3 Serie ersetzt.

PowerBook G3

PowerBook G3

PowerBook G3

PowerBook G3

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.